Der Grenzpfad Napfbergland

Regionale Route 65 Grenzpfad Napfbergland

Der 115 km lange Grenzpfad führt auf teils sanften, teils wildromantischen Wegen von Langenthal BE zum barocken Kloster St. Urban LU über den Napf (1408 m.ü.M.) bis aufs Brienzer Rothorn (2350 m.ü.M.) und von da zum Brünig. Der Fernwanderweg ist ein Gemeinschaftswerk der vier Regionen Emmental, Entlebuch, Region Willisau und Oberaargau und wurde im Jahr 1998 zum 150-jährigen Jubiläum der modernen Eidgenossenschaft eröffnet. Der Grenzpfad Napfbergland kann in sechs Tagesetappen erwandert werden. Aufgrund der guten ÖV-Anbindungen eignen sich diese auch gut für Tagesausflüge.

Der Grenzpfad Napfbergland ist die einzige regionale Route von Schweiz Mobil, die vom zentralen Mittelland direkt zu den Alpen führt. Die Wanderungen verlaufen zum grossen Teil über naturnahe Wege, oftmals durch stille Landschaften, eindrückliche Hohlwege und tiefe Wälder, unterbrochen durch lauschige Lichtungen und spektakuläre Aussichtpunkte.

Gesäumt wir der Grenzpfad von vielen kulturellen Besonderheiten und Thementafeln zu Natur, Kultur, Geschichte sowie Wirtschaft entlang der volkskundlichen Grenze zwischen Zentralschweiz und Kanton Bern. Dieses Grenzgebiet hat viel Ursprüngliches bewahrt und beeindruckt mit seinem Reichtum an Freizeit- und Erlebnismöglichkeiten. Mitten in der Schweiz, und für viele doch gänzlich unbekannt: Wir laden Sie dazu ein, demnächst die traumhaften Landschaften rund um den Napf zu entdecken.

Übersicht der 6 Etappen

Höhenprofil der 6 Etappen:

Grenzpfad Hoehenprofil

Höhenprofil Langenthal-Brünigpass als pdf

Wanderland-Karte. Alle Etappen

 

Der Grenzpfad Napfbergland durchquert die Landschaften rund um das Napfgebiet mit vielen spannend klingenden Namen von Gemeinden, Dörfern und Weilern. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten in der Übersicht:

Übersicht Grenzpfad Napfbergland mit Gemeinden und Dörfer